Cookie Richtlinie

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit dem Klick auf den OK-Button akzeptieren Sie diese. Wenn Sie wissen möchten, warum wir Cookies einsetzen oder wie Sie diese deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinie.

Remote Work: Technikprobleme versperren mittelständischen Unternehmen den Weg zum Erfolg

Fast ein Drittel der Arbeitnehmer im europäischen Mittelstand ist laut neuer Ricoh-Studie aufgrund von Remote-Working-Problemen unkonzentriert und demotiviert

Ricoh Europe, London, 8. Dezember 2020 – Die Produktivität, Motivation sowie die Qualität der Kundenbetreuung werden bei europäischen mittelständischen Unternehmen durch technische Probleme bei der Fernarbeit beeinträchtigt. Das ergab eine von Ricoh Europe in Auftrag gegebene Studie.

Über 600 europäische Büroangestellte in Unternehmen mit 250 bis 999 Beschäftigten wurden im Rahmen der Studie zu ihren Remote-Working-Erfahrungen während der Corona-Pandemie befragt. Viele Unternehmen kommen demnach nur unzureichend mit den Herausforderungen rund um Remote Work zurecht und haben sich dadurch in eine Lage manövriert, in der sie nicht gut für zukünftige Erfolge aufgestellt sind.

Fast ein Viertel (24 %) der befragten Arbeitskräfte gab an, dass ihnen im Homeoffice nicht die nötigen Tools zur Verfügung stünden, um Kunden entsprechende Ergebnisse liefern zu können – eine wesentliche Voraussetzung in einer Zeit, in der Betriebskontinuität der Schlüssel zur Liquidität ist. Zudem gaben über ein Viertel (27 %) der Befragten an, dass sie nicht das erforderliche Equipment hätten, um außerhalb des Büros angemessen mit Kollegen zusammenzuarbeiten.

Weitere Herausforderungen im Hinblick auf Remote Work sind die Themen Sicherheit und Compliance: 27 Prozent der Befragten gaben an, dass es schwierig sei, bei der Telearbeit die Vorschriften ihres Unternehmens einzuhalten, weil die vorhandene Technik dies nicht ermögliche. Dies kann schwerwiegende Folgen für Organisationen haben, die branchenspezifische Compliance-Verfahren einhalten oder allgemeine rechtliche Vorgaben, wie die DSGVO, erfüllen müssen.

Auch erhalten die befragten Arbeitskräfte nicht die Unterstützung, die sie benötigen, wenn sie technische Probleme haben – 30 % berichteten, dass es schwierig sei, den IT-Support zu erreichen, weil dieser häufig zu beschäftigt sei.

Die Frustration aufgrund der technischen Schwierigkeiten und fehlenden Tools für eine effektive Zusammenarbeit wirken sich negativ auf die Motivation und das Wohlbefinden der Belegschaft aus. Fast ein Drittel (31 %) der Arbeitskräfte gab an, dass sie aufgrund der Kommunikationsschwierigkeiten und Technikproblemen unmotiviert und unkonzentriert seien. Dies beeinträchtigt auch auf die Work-Life-Balance: 42 % der Befragten gaben an, dass sie länger arbeiten, wenn sie nicht hauptsächlich vom Büro aus tätig sind.

„Viele Organisationen befinden sich im Augenblick im Überlebensmodus. Hier gilt es, sich das Sprichwort ‚You need to work smarter, not harder‘ in Erinnerung zu rufen. Selbst wenn nur eine Handvoll Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schwierigkeiten mit Remote Work hat, kann dies einen bedeutenden Einfluss auf die gesamte Organisation haben“, sagt David Mills, CEO von Ricoh Europe. „Der Weg für die Zukunft ist klar: Die Technikprobleme, die die effektive Zusammenarbeit und die Einhaltung der Unternehmensvorschriften verhindern, müssen identifiziert und behoben werden. Wenn die Bedürfnisse und Herausforderungen der Beschäftigten bei der Telearbeit nicht berücksichtigt werden, könnte dies auch das Erreichen der langfristigen Unternehmensziele gefährden. Nur die Unternehmen, die diesen Balanceakt meistern, werden auch weiterhin erfolgreich sein können.“


Weitere Informationen sowie unseren speziell auf mittelständische Unternehmen zugeschnittenen Report finden Sie auf www.ricoh.de/news-events/ricoh-einblicke


|Über Ricoh|

Ricoh unterstützt die Digitalisierung des Arbeitsplatzes und sorgt mit innovativen Technologien und Services dafür, dass Menschen smarter arbeiten können. Seit 85 Jahren ist Ricoh Innovationstreiber und ein führender Anbieter für Dokumentenmanagement, IT-Services, Communication Services, kommerziellen und industriellen Druck, Digitalkameras und Industrielösungen.

Die Ricoh Group hat ihren Hauptsitz in Tokio und ist in fast 200 Ländern und Regionen vertreten. Im Geschäftsjahr 2020 (Stand: 31. März 2021) erzielte die Ricoh-Gruppe weltweit einen Umsatz von 1.682 Milliarden Yen (ca. 15,1 Milliarden USD).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

HARVARD ENGAGE! COMMUNICATIONS GmbH
Ava Dühring / Katharina Barth
Tel.: + 49 89 53 29 57 - 33 / - 13
E-Mail: ricoh@harvard.de
Homepage: www.harvard.de

Ricoh Deutschland GmbH

Anne Niemann
Chief Manager Corporate Communications
E-Mail: anne.niemann@ricoh.de