Cookie Richtlinie

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit dem Klick auf den OK-Button akzeptieren Sie diese. Wenn Sie wissen möchten, warum wir Cookies einsetzen oder wie Sie diese deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinie.

Ricoh stattet Krankenhauspersonal mit Gesichtsschutz aus.

Ricoh Europe, London, 7. April 2020 – Ricoh verstärkt seine Unterstützung im Kampf gegen COVID-19 und setzt seine Ressourcen für die Herstellung von 40.000 Klarsicht-Gesichtsschilden pro Woche ein, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des britischen Gesundheitssystems NHS auszustatten. Der Gesichtsschutz wurde von Ricoh speziell im Hinblick auf einen besseren Komfort entwickelt und trägt durch die Wiederverwendbarkeit zur langfristigen Kostensenkung bei.

Das auch im britischen Telford ansässige Unternehmen führt Gespräche mit medizinischen Einrichtungen und NHS-Trusts in ganz Großbritannien und arbeitet rund um die Uhr daran, effektive Schutzausrüstung mit Hilfe des Rapid-Prototyping-Verfahrens der Additiven Fertigung bereit zu stellen.

Prototyp des mit Ricoh 3D-Drucktechnologie hergestellten Gesichtsschutzes
Der erste Prototyp des Gesichtsschutzes wurde mithilfe der 3D-Drucktechnologie und der Stärke des Ricoh-Zulieferernetzwerkes in weniger als 24 Stunden gedruckt und montiert.

Nur 24 Stunden nach Erhalt der Designdatei hatte das Ricoh-Team bereits die Kopfstütze gedruckt und konnte die restlichen Komponenten mit Hilfe seiner Zulieferer beziehen und zusammenbauen. Nachdem das Design optimiert wurde, um sowohl den Tragekomfort zu erhöhen als auch das Kontaminationsrisiko zu reduzieren, wurde der Gesichtsschutz für die Produktion freigegeben.

Schätzungen zufolge werden allein in London täglich mehr als 150.000 Gesichtsschutze im Kampf gegen COVID-19 gebraucht. Daher wird Ricoh eine 150-Tonnen-Spritzgussmaschine einsetzen, um die Vollproduktion zu erreichen.

Mark Dickin, Additive Manufacturing & Moulding Specialist bei Ricoh, sagt: „Unser Standort ist darauf ausgerichtet, ein Produkt vom Konzept über den Prototyp bis zur Serienproduktion zu bringen, und genau das haben wir in sehr kurzer Zeit geschafft. Dies ist auch ein Beweis für die Stärke unseres Zulieferernetzwerks und vor allem unseres funktionsübergreifenden Teams, das diese Aufgabe so schnell umgesetzt hat. Lokale Lieferanten für den Schaumstoff, die Gummibänder und die Visierkomponenten haben sich über unsere Produktionsdruck-, Designlösungen und Qualitätssicherungsnetzwerke bei uns gemeldet. Wir haben in Berichten gesehen, wie die Gesichter der Krankenpfleger durch die bestehende Schutzausrüstung verletzt und gequetscht wurden. Das Krankenhauspersonal kämpft schon genug, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen nach einer 12-Stunden-Schicht nicht auch noch ihre Gesichter versorgen müssen. Wir haben sofort gewusst, dass unser Polypropylen, das sich durch seine Flexibilität, Leichtigkeit, Wasserdichtigkeit sowie seine Ermüdungsfestigkeit auszeichnet, ideal für diese Aufgabe geeignet ist. Die Eigenschaften sind vergleichbar mit den beim Spritzguss eingesetzten Materialien, daher hatten wir keine Zweifel daran, dass dies das richtige Material für die Serienproduktion mittels Spritzgussverfahren ist.“

Jason Pott, Lead Research Nurse for Emergency Medicine am Royal London Hospital, ergänzt: „In unseren Tests haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Tragekomfort der Lösung von Ricoh im Vergleich zur bestehenden Ausrüstung hervorgehoben. Wir haben die Tests mit einer Reihe von Mitarbeitern in der Notaufnahme durchgeführt, sowohl mit Männern als auch mit Frauen, und haben dabei auch unterschiedliche Kopfformen, Frisuren und Kopftücher berücksichtigt – alle waren mit der Passform zufrieden. Innovationen wie diese helfen den NHSMitarbeitern, sich selbst zu schützen, während sie sich um die Patienten kümmern.“

Ricoh produziert pro Monat über fünf Millionen Formteile im Rahmen des Tonergeschäfts und die Kapazitäten der 828 m² großen Spritzgussanlage stehen jederzeit zur Verfügung. Das Unternehmen verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Herstellung von medizinischen Produkten, welche das Leben von Tausenden von Menschen verbessert haben. So war Ricoh beispielsweise an der Produktion eines Hebelscharniermechanismus für Fußorthesen beteiligt und hat an der Entwicklung einer revolutionären Technologie mitgewirkt, bei der Gliedmaßen vor der Operation gescannt und mittels 3D-Druck präzise nachgebildet werden. Mit additiven Fertigungsverfahren können darüber hinaus auch chirurgische Instrumente für komplizierte Operationen hergestellt werden.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: https://rapidfab.ricoh-europe.com/.

|Über Ricoh|

Ricoh unterstützt die Digitalisierung des Arbeitsplatzes und sorgt mit innovativen Technologien und Services dafür, dass Menschen smarter arbeiten können. Seit mehr als 80 Jahren ist Ricoh Innovationstreiber und ein führender Anbieter für Dokumentenmanagement, IT-Services, Communication Services, kommerziellen und industriellen Druck, Digitalkameras und Industrielösungen.

Die Ricoh Group hat ihren Hauptsitz in Tokio und ist in fast 200 Ländern und Regionen vertreten. Im Geschäftsjahr 2019 (Stand: 31. März 2020) erzielte die Ricoh-Gruppe weltweit einen Umsatz von 2.008 Milliarden Yen (ca. 18,5 Milliarden USD).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

RICOH DEUTSCHLAND GMBH
Mario Di Santolo
Tel.: + 49 511 6742-2940
Mobil: + 49 151 17150389
E-Mail: Mario.DiSantolo@ricoh.de

HARVARD ENGAGE! COMMUNICATIONS GMBH
Ava Dühring
Tel.: + 49 89 53 29 57 33
Mobil: + 49 173 25 28 483
E-Mail: ava.duehring@harvard.de
Homepage: www.harvard.de