Cookie Richtlinie

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit dem Klick auf den OK-Button akzeptieren Sie diese. Wenn Sie wissen möchten, warum wir Cookies einsetzen oder wie Sie diese deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinie.

Technologiefrustration: Kleine Unternehmen riskieren, ihre besten Talente zu verlieren

Mehr als ein Viertel der Belegschaft in europäischen Kleinunternehmen würde in ein Unternehmen wechseln, das besser für Remote Work ausgerüstet ist.

Ricoh Europe, London, 14. Oktober 2020 – Eine Vielzahl kleiner Unternehmen sind noch nicht ausreichend mit Remote-Working-Technologien ausgestattet, wie eine neue Studie von Ricoh Europe ergab: Die Wahrscheinlichkeit, dass europäische Kleinunternehmen Arbeitnehmer aufgrund von Frustration über die technischen Voraussetzungen für Remote Work verlieren, ist 42 Prozent höher als bei großen Unternehmen.

Während sich Kleinunternehmen aktuell von den Folgen der Coronavirus-Pandemie erholen, erwarten die Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern zunehmend moderne und flexible Arbeitskonzepte. Die neue Ricoh-Studie, für die 1.300 Büroangestellte in ganz Europa befragt wurden, zeigt, dass fast ein Drittel (27 %) der Befragten in europäischen Kleinunternehmen einen Arbeitsplatzwechsel in Betracht ziehen.

Weitere zentrale Erkenntnisse der Studie:

  • Über zwei Drittel (69 %) der Befragten gaben an, dass sie über die für Remote Working benötigten Fähigkeiten verfügen.
  • Es sagten jedoch auch fast ein Drittel (29 %) der Befragten, dass es ihnen aufgrund von Problemen mit der Kommunikation und Technik schwerfalle, im Homeoffice motiviert und engagiert zu bleiben.
  • Außerdem erklärte knapp ein Viertel (22 %) der Teilnehmer, aufgrund dieser Einschränkungen das Gefühl zu haben, weniger produktiv zu sein.
  • Fast die Hälfte (48 %) der befragten Personen berichtete, dass sie für die Arbeit im Homeoffice auf ihre private technische Ausstattung angewiesen waren, da ihr Unternehmen ihnen das benötigte Equipment nicht bereitstellte.

Diese technischen Defizite stellen nicht nur ein Risiko für die Bindung von Talenten dar. Besorgniserregend ist, dass gerade in dieser Zeit, in der Wachstum entscheidend ist, ein Viertel der Befragten berichtet, dass ihnen nicht die notwendigen Mittel zur Verfügung stehen, um die besten Ergebnisse für Kunden zu erzielen oder aus dem Homeoffice effektiv mit ihrem Team zu kommunizieren.

Trotz der Probleme bei der Telearbeit werden die Beschäftigten in Kleinunternehmen in absehbarer Zeit nicht vollständig in ihre Büros zurückkehren. Bei der Frage nach den zukünftigen Richtlinien für Remote Work in ihrem Unternehmen gaben 41 Prozent der Umfrageteilnehmer an, dass Sie glauben, dass ihr Arbeitgeber ihnen ermöglichen wird, bis Ende 2020 remote zu arbeiten. Über ein Drittel (34 %) der Befragten meinten, dass es möglicherweise auf unbestimmte Zeit so weitergehen könnte.

Beschäftigte in Kleinunternehmen erwarten jedoch mehr als das von ihren Arbeitgebern. Zwei Drittel (66 %) hoffen, dass ihnen die Flexibilität, die sie während des Lockdowns gewonnen haben, erhalten bleibt. Mehr als die Hälfte (55 %) vertrauen darauf, dass ihr Unternehmen in Technologien investieren wird, die die zukünftigen Arbeitsplatzanforderungen erfüllen. Die Büros sicherer zu machen ist eine dieser Anforderungen. 40 Prozent der befragten Arbeitskräfte erklärten, dass sie eine Rückkehr zum Arbeitsplatz bedenklich fänden, wenn keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen getroffen würden, wie beispielsweise Temperaturmessgeräte oder kontaktlose Büroausstattung.

David Mills, CEO von Ricoh Europe, sagt: „Kleinunternehmen mögen die digitale Transformation bereits auf der Agenda gehabt haben, doch jetzt haben sie keine Zeit mehr zu verlieren. Ohne Technologien, mit denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfach und sicher standortunabhängig arbeiten können, riskieren Unternehmen den Verlust ihrer klügsten Köpfe. Organisationen werden von den Fähigkeiten und der Qualität ihrer Arbeitskräfte angetrieben – sie an die Konkurrenz zu verlieren bedeutet häufig auch den Verlust von Kunden. Alte Arbeitsweisen dürfen daher nicht länger die Norm bleiben. Mit mangelhafter Ausrüstung und rückständigen Prozessen ‚durchzukommen‘ ist für Unternehmen nicht gut genug. Die nächsten Schritte von Kleinunternehmen werden darüber entscheiden, wie sie Probleme bewältigen und den Weg für zukünftige Erfolge ebnen können.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.ricoh.de.

|Über Ricoh|

Ricoh unterstützt die Digitalisierung des Arbeitsplatzes und sorgt mit innovativen Technologien und Services dafür, dass Menschen smarter arbeiten können. Seit mehr als 80 Jahren ist Ricoh Innovationstreiber und ein führender Anbieter für Dokumentenmanagement, IT-Services, Communication Services, kommerziellen und industriellen Druck, Digitalkameras und Industrielösungen.

Die Ricoh Group hat ihren Hauptsitz in Tokio und ist in fast 200 Ländern und Regionen vertreten. Im Geschäftsjahr 2019 (Stand: 31. März 2020) erzielte die Ricoh-Gruppe weltweit einen Umsatz von 2.008 Milliarden Yen (ca. 18,5 Milliarden USD).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

HARVARD ENGAGE! COMMUNICATIONS GMBH 

Julia Notter / Ava Dühring
Tel.: + 49 89 53 29 57 - 13 / - 33
E-Mail: ricoh@harvard.de
Homepage: www.harvard.de