Cookie Richtlinie

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit dem Klick auf den OK-Button akzeptieren Sie diese. Wenn Sie wissen möchten, warum wir Cookies einsetzen oder wie Sie diese deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinie.

KI am Arbeitsplatz: Die Mehrheit der Beschäftigten sieht neue Technologien als Bereicherung, vermisst jedoch eine Strategie für deren Einführung.

Die Studie „Future of Work“ von Ricoh Europe zeigt, dass sich die Einstellung gegenüber
neuer Technologien wie KI und Robotik positiv verändert hat.

Ricoh Europe, London, 5. Februar 2020 – Technologie wird von der Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als Bereicherung am Arbeitsplatz betrachtet. Das zeigt die aktuelle Ricoh-Studie „Future of Work“. 54 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass Arbeitgeber Technologien wie KI nutzen werden, um die Erfahrung am Arbeitsplatz zu verbessern. Die Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer blickt dabei optimistisch auf die Zukunft: Nur 28 Prozent der Beschäftigten machen sich Sorgen, dass sie durch Technologien wie KI und Robotik am Arbeitsplatz ersetzt werden.

Ricoh - Arbeitsplatz der Zukunft
Die „Future of Work“-Studie von Ricoh untersucht, wie Technologie unsere Arbeitsplätze beeinflusst.

Die Future of Work-Studie untersucht, warum Unternehmen, die auch in Zukunft erfolgreich sein möchten, neue Technologien, Kollaboration und Nachhaltigkeit in den Fokus rücken sollten. Die Studie basiert auf der Befragung von 3.000 Arbeitnehmerinnen und  Arbeitnehmern in Europa.

Eine positive Nachricht für die Arbeitgeber: Fast drei Viertel (72 %) der Beschäftigten geben an, dass sie mehr zur Leistung und zum Erfolg ihrer Organisation beitragen möchten. Technologien werden dies ermöglichen, da zeitintensivere administrative Aufgaben von Maschinen erledigt werden können und die Beschäftigten sich dadurch mehr auf strategisch relevante und wertschöpfende Aufgaben konzentrieren können.

David Mills, CEO von Ricoh Europe, erklärt: „Die Zusammenarbeit mit Maschinen ermöglicht es den Beschäftigten nicht nur, sich auf kreativere Aufgaben zu konzentrieren, sondern verändert auch die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten. Wenn die Beschäftigten mit dem Wissen und den Fähigkeiten für die Arbeitswelt der Zukunft ausgestattet sind, werden sie nicht nur produktiver sein, sondern auch kreativer. Dies wird durch die Integration von Technologien ermöglicht, die mehr Möglichkeiten zur Zusammenarbeit eröffnen.“

Tatsächlich erwarten 78 Prozent der Büroangestellten, dass ihr Unternehmen Tools bereitstellt, durch die sie unabhängig vom Arbeitsort enger mit Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten können und die mehr Flexibilität sowie einen besseren Wissenstransfer ermöglichen.

„Es wird auch weiterhin Arbeit geben, die Maschinen nicht übernehmen können. Die Beschäftigten müssen verstehen, dass Technologie kein Wundermittel ist, das Profitabilität garantiert. Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine kann nur dann wirklich erfolgreich sein, wenn die Beschäftigten Teil des Prozesses sind und von vornherein bei der Einführung neuer Arbeitsweisen eingebunden werden“, erklärt Mills weiter.

Da sich durch neue Technologien die Arbeitsweisen rasant ändern, ist es wichtig, dass Unternehmen die Tools und das Training bereitstellen, um das Beste aus Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herauszuholen. 69 Prozent der Beschäftigten in Europa glauben, dass an den besten Arbeitsplätzen in digitale Technologien für die Weiterbildung der Belegschaft investiert wird. Inzwischen vertrauen 60 Prozent der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen darauf, dass ihr Unternehmen in Technologien investieren wird, welche die Anforderungen an die Arbeitsplätze der Zukunft erfüllen. Dies unterstreicht, wie sehr sich die Einstellung gegenüber Technologien am Arbeitsplatz in den letzten Jahren gewandelt hat.

Jedoch berichteten nur 38 Prozent der Beschäftigten, dass ihr Unternehmen über eine Strategie für die Integration von Technologien wie KI und Robotik am Arbeitsplatz verfügt, die ihnen gegenüber auch kommuniziert wurde. Das zeigt die Wichtigkeit von Kommunikation und Trainings, um das Mitarbeiterengagement zu verbessern und die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber zu fördern.

Ein genauerer Blick auf Europa:

Beschäftigte glauben, dass die Arbeitgeber KI und andere Technologie nutzen werden, um für die Menschen die Erfahrung am Arbeitsplatz zu verbessern.Beschäftigte machen sich Sorgen, dass sie durch Technologien wie KI und Robotik am Arbeitsplatz ersetzt werden.Die Arbeitgeber haben eine Strategie für die Integration von Technologien wie KI und Robotik am Arbeitsplatz, die den Beschäftigten vorgestellt wurde.Beschäftigte erwarten, dass ihr Unternehmen Tools bereitstellt, damit sie unabhängig vom Arbeitsort enger mit Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten können.
UK47%25%31%75%
Frankreich55%33%42%79%
Deutschland45%22%37%74%
Italien          62%25%48%82%
Spanien66%43%46%78%
Niederlande52%19%26%83%

Erfahren Sie mehr darüber, wie wichtig es für Unternehmen ist, Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, indem Sie die vollständige Studie auf www.ricoh.de/einblicke herunterladen.

Über den Bericht: 

Der Bericht „Future of Work“ analysiert über 100 Quellen, um die besten Überlegungen und Anwendungsbeispiele zum Thema, wie Technologie die Arbeitswelt prägt, zusammenzutragen. Eine Erkenntnis im Bericht ist, dass Technologien neue Arten der Zusammenarbeit zwischen Menschen, Maschinen und Menschen sowie Maschinen und anderen Maschinen (Automation) unterstützen werden. 

Zur Studie: 

3.000 Büroangestellte wurden zwischen dem 30. August 2019 und 5. September 2019 von Opinium Research LLC befragt. Jeweils 500 Teilnehmende stammten aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und den Niederlanden.

|Über Ricoh|

Ricoh unterstützt die Digitalisierung des Arbeitsplatzes und sorgt mit innovativen Technologien und Services dafür, dass Menschen smarter arbeiten können. Seit mehr als 80 Jahren ist Ricoh Innovationstreiber und ein führender Anbieter für Dokumentenmanagement, IT-Services, Communication Services, kommerziellen und industriellen Druck, Digitalkameras und Industrielösungen. 

Die Ricoh Group hat ihren Hauptsitz in Tokio und ist in fast 200 Ländern und Regionen vertreten. Im Geschäftsjahr 2019 (Stand: 31. März 2019) erzielte die Ricoh-Gruppe weltweit einen Umsatz von 2.013 Milliarden Yen (ca. 18,1 Milliarden USD).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

RICOH DEUTSCHLAND GMBH
Mario Di Santolo
Tel.: + 49 511 6742-2940
Mobil: + 49 151 17150389
E-Mail: Mario.DiSantolo@ricoh.de

HARVARD ENGAGE! COMMUNICATIONS GMBH
Ava Dühring
Tel.: + 49 89 53 29 57 33
Mobil: + 49 173 25 28 483
E-Mail: ava.duehring@harvard.de
Homepage: www.harvard.de